„Mein Berlin“ Hauptstadt-Blogger zeigen euch ihren Kiez #1|“My Berlin“ Bloggers show you their hood #1

Mein Berlin – Start der Beitragsreihe unserer Blogger-Kollegen
My Berlin – New Series of Articles from our Blogger-Colleagues

12178014_10153678456219188_224951750_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berlin. Berlin ist grau, Berlin ist bunt. Berlin kann so vieles sein und doch ist es für uns alle, die hier leben, das selbe. Ein Zuhause. Mit dieser Beitragsreihe möchten wir euch einen Einblick in das facettenreiche Berlin geben, euch die verschiedenen Kieze und vor allem die persönlichen Geschichten unserer Blogger-Kollegen aus der Hauptstadt näher bringen.

Berlin. Berlin is gray, Berlin is colorful. Berlin can be so much and yet it is the same thing for all of us who live here. A home. With this series of articles we would like to give you an insight into the multi-faceted Berlin, bringing you the different neighborhoods and especially the personal stories of our fellow bloggers from the German capital closer.

An den Start unserer Beitragsreihe geht heute die liebe Natalie von Today is beautiful. Sie zeigt euch heute ihr Berlin.

Today our lovely Natalie Today is beautiful breaks the first ground She shows you her Berlin.

Bild Natalie

Ein Gastbeitrag von Natalie Schuck | A Guest Contribution of Natalie Schuck

Als ich vor ziemlich genau einem Jahr nach Berlin zog, hat sich einer meiner Träume erfüllt: In einer Großstadt zu wohnen. Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen ­ nein, nicht die 50.000 Einwohner Stadt, die du nun im Kopf hast. Ein Dorf mit 500 Einwohnern. Ich bin meine ganze Kindheit damit aufgezogen worden, dass es doch “mehr Kühe als Menschen im Dorf gibt”. Aber genug dazu…

Ich kam im Herbst nach Berlin und war total verliebt. Viele Menschen sagten, dass Berlin im Herbst und Winter wirklich traurig wirkt. Fand ich aber gar nicht. Hier gibt es so viele Cafés, Restaurants, Parks, Flohmärkte, Konzerte, man weiß ja gar nicht wann man was tun soll. Nach einem Jahr in Berlin kann ich mit Gewissheit sagen, dass ich noch ganz schön lange hier bleiben muss, um meine Liste mit den “Must Dos” abzuarbeiten.

Ich liebe den Kiez, in dem ich wohne. Auch wenn das Bötzowviertel als spießig gilt und es mehr kleine Kinder gibt, als Erwachsene, wohne ich hier gerne. Natürlich war es am Anfang eher Zufall, überhaupt eine Wohnung irgendwo in Berlin gefunden zu haben. Ich hab mich hier von Anfang an aber wohl gefühlt. Es gibt kleine Läden, nette Frühstücksrestaurants und den allerbesten Weinladen! In anderen Worten “I came to stay”.

When I, almost exactly one year ago, moved to Berlin one of my dreams finally came true: living in a big city. I grew up in a small village and not the one with 50,000 inhabitants that you have in your mind now. A village with 500 people. And so, during my entire childhood i have been teased that „there are more cows than people in the village“. But enough of that…

I came to Berlin during fall and was totally in love. Many people said that Berlin seems really sad in autumn and winter. For me? Not at all. Here and there are so many cafes, restaurants, parks, flea markets, concerts, you do not even know where, when and what to do first. After a year in Berlin, I can say certainty that I will and have to stay a while longer to work off my „Must Do“ list.

I love the neighborhood, where I live. Although the so called „Bötzowviertel“ is pretty stuffy and that there are more children than adults, I really like to live here. Of course, at the beginning it was more luck and coincidence that I found an apartment somewhere in Berlin at all. But here I felt comfortable from the beginning. There are small shops, nice breakfast restaurants and the best wine shop! In other words, „I came to stay“.

„Da musste hin“ – Natalies Berlin Tips | Must Visit – Natalies Berlin Tips

Da ich aber gerne raus geh und Neues entdecke, sind viele Lieblingsorte auch nicht in meinem Kiez. Als Veganerin fällt es ­ sogar in Berlin ­ nicht immer leicht, das Passende zu finden. Mit Fräulein Wild hab ich aber eine Lieblingsecke gefunden. Fräulein WildDie haben nicht nur veganen Kuchen, sondern auch den allerleckersten Kuchen. Und da muss auch jeder Gast, der mich besucht, daran glauben.

Schon vor vielen Monaten hab ich einen geheimen Favoriten entdeckt, der aber gar nicht so geheim ist. Original Unverpackt wird von so vielen Menschen besucht­ es ist kein Wunder, dass der Laden so erfolgreich ist. Ich liebe nicht nur, wie toll Einmachgläser auf dem Regal in meiner Küche aussehen, sondern auch, dass man mit Ihnen verpackungsfrei einkaufen gehen kann. Ein paar Lebensmittel kaufe ich zum Beispiel nur bei Original Unverpackt, weil ich sie sonst nur schwer irgendwo anders finde oder sie einfach hier auch viel günstiger sind.

But since I like to go out and discover, so many of my favorite places are not necessarily in my neighborhood. As a vegan, even being vegan in Berlin it is not always easy to find something suitable. With Miss Wild (Fräulein Wild) I have found my favorite corner. They have not only vegan cake, but also the yummiest cake.

Few months ago I discovered another secret favorite, which is actually not a big secret anymore. Originally Unpacked is being visited by so many people and it is no wonder that the store is so successful. I love it not only because the jars on the shelf in my kitchen look beautifully stuffed now, but also because you are able to shop without plastic bags – totally packaging free. A few groceries I buy only here, because otherwise its difficult find them somewhere else or because they are simply much cheaper here.

Original Unverpackt

Am liebsten bin ich dort, wo etwas los ist. Auf den unterschiedlichsten Märkten, auf einer Messe (ich liebe Food Messen!), auf Ausstellungen. Einfach an Orten, an denen man viel sehen, ausprobieren, erleben und lernen kann. Und Berlin hat da ganz schön viel zu bieten. Oder natürlich ein Ort, an dem man einfach nur “sein” kann und den Moment genießen. Aber auch davon gibt es in Berlin einige.

Kunstgallerie

Mein Blog hat, wie ich persönlich auch, viele Veränderungen über die letzten Monate mitgemacht. Es ist so viel Neues passiert, dass ich das Gefühl hatte, über alles schreiben zu müssen. Inzwischen hab ich gelernt, dass das aber gar nicht ich bin. Mein Blog war von Anfang an dazu da, meine Gedanken loszuwerden und manche Situationen genauer zu betrachten oder auch kritisch zu betrachten. Vor allem aber, um eine Plattform zu haben, auf der ich meine Meinung zum unkonventionellen Leben loswerden kann. Als Freelancerin und Entwicklungshelferin wird man nämlich gleich in die Schublade gesteckt, auf der steht “nicht ganz so normal, wie das Leben Anderer”. Aber ist das schlimm? Keineswegs. Schau doch mal vorbei auf meinem Blog, auf dem ich über Leidenschaft schreibe. Die Geschichte einer jungen Frau, die ihrer Leidenschaft folgt.

Most of all I like to be where something is going on. Markets, visiting trade fairs (I love food fairs!) or exhibitions. Places where you see a lot, try to experience something new and learn. And Berlin has quite a lot to offer in that case. Or visiting places where you simply can „be“ and enjoy the moment. But even those you can find in Berlin easily.

My blog, as I did personally, experienced many changes over the last few months. I had the feeling that there is so much new happening around me, that I felt like having to write about everything. Meanwhile, I learned that following this approach, the blog wouldn’t be me anymore. From the beginning my blog had  the purpose to get my thoughts off my chest, to look at some situations in more detail and to regarded them more critically. Above all, however, the blog is a platform for me where I can get rid of my opinion on the „unconventional life“. Because as a freelancer and development aid worker it is common to be pigeonholed like it is „not quite as normal as the lives of others“. But is that bad? Not at all. Have a look at my blog and just discover the story of a young woman who follows her passion.

Natalie Reisen

 

Natalie Afrika

 

Sandra Barkowski

Sandra Barkowski

Geboren in Warschau, mit der polnischen und deutschen Kultur aufgewachsen, lebe ich mit meiner kleinen Familie in Berlin. Zwischen Sandkasten, Spielzeug-Autos und Job, werde ich euch über die aktuellen Lifestyle-Trends aus Berlin und der Food-Szene berichten.
Sandra Barkowski
Please follow and like us:

2 thoughts on “„Mein Berlin“ Hauptstadt-Blogger zeigen euch ihren Kiez #1|“My Berlin“ Bloggers show you their hood #1

    1. Hallo liebe Hella! Vielen Dank für das tolle Feedback 🙂 So etwas freut uns sehr!
      Wir wünschen dir einen guten Start in die neue Woche, Sandra und Kalina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.